Wey zeichnungWir schreiben das Jahr 2018. Im Sommer des Jahres trafen sich die vier Freunde Klaus Lorenz, Ralf Piel, Jörg Silbersdorf und Thomas Wille zu einem geselligen Herrenabend. Im Laufe dieser feucht-fröhlichen Angelegenheit überlegten die vier, was man denn so an Gastro, Party und Event in Weyhe besser machen könnte. Aus diesen Ideen kam im Endeffekt DAS WEY: he- raus. Eine ganz neue und ganz andere Location für Alt und Jung.

Aber zurück zum Anfang. Die Ideen häuften sich. Im Laufe der Zeit und wurden immer konkreter. Es wurde festgelegt, wer von dem Quartett für welche Aufgabe am besten geeignet sei. Da war Klaus Lorenz, der professionelle Koch mit Park Hotel Vergangenheit, das Multi-Organisationstalent Thomas Wille, der Macher und Praktiker Ralf Piel und der umtriebige Einkäufer Jörg Silbersdorf.

So weit, so gut. Doch eine passende Location für das ehrgeizige Vorhaben war weit und breit nicht in Sicht. Aber man gab nicht auf. Es sollte ja auch eine Kombination aus Partylocation, Eventort und einer Begegnungsstätte werden, in die man einfach mal auf ein Getränk oder eine Kleinigkeit zum Essen einkehrt. Das gab es so in Weyhe noch nicht.

Und wie so oft im Leben half auch hier Kollege Zufall. Anfang des Jahres 2019 stand das altehrwürdige Postgebäude in der Bahnhofstraße zum Verkauf. Das Gebäude aus dem Jahre 1913 ist allen Weyhern ein Begriff und die Lage in unmittelbarer Nähe zum Marktplatz überragend. Das war die richtige Location, da waren sich alle einig. Dann ging es los. Planen, überlegen, üben. Und geübt wurde schon, als das Gebäude noch komplett eingerüstet war. Es ging los an Himmelfahrt 2019 - Palettenbars wurden aufgebaut und abging die Post. Dann kam Summer in the City, 2019. Wir hatten einen unfassbar guten Zulauf. Die NDR-2 Party war der Höhepunkt der Übungsveranstaltungen.

Es waren tolle Abende, vieles war improvisiert und nicht wenige Familienmitglieder der Gründer wurden zu Barkeepern und Servicekräften. Diese Veranstaltungen bestärkten nun noch mehr, dass das Konzept einer Bar & Lounge, in der man sich gerne trifft und zusammen eine gute Zeit verbringt, aufgehen kann. Der Umbau, bzw. die Sanierung des alten Postgebäudes wurde dann von Ralf Piel vorgenommen, der am liebsten alles hätte selber machen wollen. Tag um Tag, Stunde um Stunde traf man ihn auf der Baustelle, um das Projekt fertigzustellen. Zwischendurch war dann auch klar, wie man das obere Geschoss des Hauses nutzen könnte. Ein Hotel mit fünf modernen Zimmern soll es sein. Im Frühjahr – besser gesagt Himmelfahrt 2020 – war dann endlich das Pre-Opening unter Corona-Bedingungen draußen auf der Terrasse. Seit Juni 2020 läuft der Betrieb im DAS WEY:

Die Idee mit dem Namen – auch das ist eine eigene Geschichte. Am Ende kam DAS WEY: dabei heraus. Der Bezug zu unserem schönen Ort Weyhe war hergestellt. Danke Ralf für die tolle Namensidee, denn heute sagt man: „Ich geh ins "WEY:“

Wir werden uns stetig verbessern und versuchen immer auf der Höhe der Zeit zu sein. Und ja, manchmal kann aus einer Schnapsidee etwas Tolles werden.

Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben und vor allem natürlich an unsere tollen Gäste, die wir täglich bei uns begrüßen dürfen.